Deutsches Festnetz
phone 022 34 / 9449 525
Kostenlose Hotline
phone 0800 / 50 40 30 8
 

Wie findet man die richtige Pflegeversicherung?

Welche Informationen helfen mir die richtige Pflegeversicherung zu finden?

Im Zusammenhang mit einer vernünftigen Absicherung der Pflegebedürftigkeit im Alter, oder der Pflegebedürftigkeit auch in jüngeren Jahren, gilt es über den Abschluss einer zusätzlichen privaten Pflegeversicherung nachzudenken. Nur dann ist prinzipiell gewährleistet, dass keine, oder nur sehr geringe "Lücken" in der Versorgung entstehen und auftauchen. Bei der Vielfalt der Anbieter für diesen Versicherungsbereich ist es von großer Bedeutung sich fachlich sehr sachlich und themenbezogen beraten zu lassen. Verlassen Sie sich nur auf seriöse Berater, die Ihnen ausdrücklich empfohlen wurden.

Die gesetzliche Pflegeversicherung

Die gesetzliche Pflegeversicherung leistet in dem Moment, ab dem ein Pflegegrad (ehemals Pflegestufe) durch den medizinischen Dienst festgestellt und beschieden wurde. Die bedeutet, dass Sie abhängig von Ihrem Pflegegrad unterschiedliche Leistungen in Anspruch nehmen können. Finanzielle Zuwendungen sind nach der entsprechenden Pflegegrad gestaffelt und werden dann zum Beispiel eingesetzt, um einen Pflegedienst mit den notwendigen Aufgaben zu betreuen. Zusätzlich haben Sie einen Anspruch auf eine Bezuschussung, um Ihr Wohnumfeld mit geeigneten Maßnahmen Ihrer gesundheitlichen Situation anpassen zu können. Hierfür stehen Ihnen seit dem 01.01.2015 im Höchstfall 4.000,- Euro zur Verfügung. Dieses Geld kann dann zum Beispiel eingesetzt werden, um einen Treppenlift anschaffen zu können.

Die private Pflegeversicherung

Für eine zusätzliche private Pflegeversicherung gibt es sehr viele unterschiedliche Anbieter mit den unterschiedlichsten Angeboten. Sie sollten sich Informationen einholen und die einzelnen Versicherungen und deren Leistungen miteinander vergleichen. Um die Anbieter zusätzlich vergleichen zu können gibt es zahlreiche Vergleichsseiten, auf denen Sie zunächst nur grundlegende Angaben, wie Geschlecht und Geburtsdatum, Berufsgruppe und auch ggf. die Höhe eines eventuellen Pflegetagegeldes angeben müssen.

  • Wer ein Pflegetagegeld von mindestens 20 Euro pro Tag wählt, erhält noch eine staatliche Förderung
  • Das Pflegetagegeld sollte insgesamt nicht zu niedrig angesetzt werden, da Leistungen im Gesundheitswesen sehr teuer sein können

Nicht nur auf die großen Anbieter setzen

Bemühen Sie sich auch um Angebote bei kleinen Versicherungen und vergleichen Sie diese genau. Ein Einblick können Ihnen beispielsweise die Tests von Stiftung Warentest bieten oder auch der angesprochene Pflegeversicherungsvergleich. Fragen Sie doch zusätzlich in Ihrem Bekannten- und Freundeskreis bezüglich gemachten Erfahrungen nach, um hier Vor- und Nachteile des einen oder anderen Anbieters zu entdecken. Gerade Freunde werden ehrlich zu Ihnen sein und Ihnen auch aufzeigen, wenn sie mit Ihrer Versicherung nicht zufrieden sind. Ein Vergleich lohnt sich immer und sollte daher unbedingt durchgeführt werden, um später Probleme zu vermeiden.

 

Gefällt Ihnen unser Internetauftritt, dann bewerten Sie Ihn hier:
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wertung 4.28/5 (93 Bewertungen)