Deutsches Festnetz
phone 022 34 / 9449 525
Kostenlose Hotline
phone 0800 / 50 40 30 8
 

Mobilität und Alltag

Erhalten Sie mehr Mobilität durch den Einbau eines Treppenlifters

Die Menschen werden auch Dank medizinischer Fortschritte immer älter. Damit nimmt auch die Tatsache zu, dass ernsthafte Krankheiten nicht zu einem frühen Ableben führen sondern über viele Jahre hinweg das Leben begleiten. Wenn dadurch die Mobilität im Alltag nicht mehr wie erforderlich gegeben ist sind Mobilitätshilfen der beste Weg, um die Selbständigkeit auch in den eigenen vier Wänden möglichst umfangreich und lange zu erhalten.

Beweglich und mobil im Alter

Bei fortgeschrittenem Alter sind Einschränkungen der Mobilität keine Seltenheit. Die häufigsten Gründe dafür sind:

  • Rheuma
  • Schlaganfall
  • Muskelschmerzen
  • Arthrose
  • Multiple Sklerose

Mit der Auswahl des passenden Hilfsmittels, lässt sich jedoch auch im Alter die Mobilität wieder ein wenig verbessern. Für mehr Beweglichkeit und Selbständigkeit im Alltag sorgen Hilfsmittel wie zum Beispiel:

Wird im Alter wirklich ein Hausumbau bzw. eine Wohnungsanpassung benötigt?

Mitmenschen, die aufgrund ihrer eingeschränkten Mobilität an die Grenze ihrer selbstständigen Lebensführung kommen, stehen möglicherweise vor der folgenschweren Frage, ob ein Auszug aus gewohntem Wohnraum erforderlich ist... eine Frage, die sehr emotionsbeladen sein kann.

Wenn es an Platz mangelt: Der Rollstuhl-Deckenlift als gelungene Alternative zum Rollstuhl-Plattformlift

Im Rollstuhl gestaltet sich das alltägliche Leben etwas anders, als wenn man mit zwei gesunden Beinen den Alltag beschreiten kann. Herausforderungen und Schwierigkeiten wie das Überwinden von Treppenstufen, um von eine auf die andere Etage zu kommen, ist nur ein Beispiel, wie sich das Leben von Menschen im Rollstuhl anders gestaltet.

Alterseinsamkeit? Mobilität von Senioren verbessern hilft!

Mobilität ist eine wichtige Voraussetzung für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Vereinsamung im Alter ist oft eine Folge von Einschränkungen der Beweglichkeit. Wer nicht mehr ohne fremde Hilfe die eigene Wohnung verlassen kann, hat nur eingeschränkte Möglichkeiten, mit Menschen Kontakt aufzunehmen. Besonders die Knüpfung von neuen Kontakten ist oft geradezu unmöglich. Soziale Kontakte finden dann nur noch über Einladungen Verwandte und Bekannte statt.